Archiv für den Monat: Dezember 2010

Big Bags – am Boden und doch nicht kalt liegen

Big Bags sind große Sitzkissen, die etwa so groß sind wie ein Federbett. Sie sind mit einem sehr haltbaren Stoff versehen, dem ein Scheuern auf dem Boden so leicht nichts anhaben kann.

Big Bags sind mit verschiedenen Materialien gefüllt. Sie sind so stark gestopft, dass der Jugendliche auf ihm liegen kann ohne den harten Boden zu spüren.

Big Bags werden in unterschiedlichen Farben und Mustern angeboten, wobei die kräftigeren Farben dominieren. Ein Big Bag eignet sich auch besonders gut zum darauf Rumtoben und Raufen.

Schubkastenbetten sind Raumwunder

Wer wenig Platz im Jugendzimmer hat, der möchte den wenigen Platz optimal nutzen. Das Bett ist ein großer Einrichtungsgegenstand, der viel Grundfläche benötigt und wenig Funktion bietet, es sei denn man wählt ein Schubkastenbett.

Was liegt  näher als unter dem Bett, wo sich sonst nur Staub ansammelt, Schubladen anzuordnen in die allerlei Bettzeug und Kleider der nächsten Saison verstaut werden können.

Schubkastenbetten sind höher als Futtonbetten, dadurch eignen sie sich auch besser als Sitzflächen. Ist das Bettzeug im Schubkasten verschwunden, hat man gleich eine bequeme Couch.

Bei der Anschaffung sollte deshalb eine Matratze mit einem normalen Stoffbezug gekauft werden, der vom Muster her in das Jugendzimmer passt. Ist die Tapete mit Mustern versehen, macht sich ein einfarbiger Bezug besser. Ist die Wand eher einfarbig und mit wenigen Strukturen, dann eignet sich eher ein gemusterter Bezug, zumal man auf einem Musterbezug kleine Missgeschicke nicht so schnell zu sehen bekommt wie bei einem einfarbigen Bezugsstoff.

Die meisten Schubkastenbetten sind aus Weichholz wie Kiefer in handwerklich hoher Qualität gebaut und sind auch bei größeren Belastungen stabil.

Durch ihre Holzmaserung passen sie sich fast jedem Einrichtungsstil an.

LED-Bilder

Licht an der Wand ist als LED-Bild Kunst, die Jugendliche anspricht, weil Moderne und Tradition z.B. bei einem Leuchtturmbild miteinander vereinbar werden.

Romantische Menschen mögen z.B. ein Liebespaar unter einer Laterne, die Licht von einer LED spendet.

LED-Bilder sind aber auch Teil der Moderne. Als Auto- oder Flugzeugscheinwerfer sind die LEDs das was die Blicke auf sich zieht und mit moderner Technik verbunden ist.

Die Wandbilder benötigen nicht unbedingt einen eigenen Stromanschluss, weil sie auch mit Batterien oder Akkus betrieben werden können.

Wer gerne Musik hört und dabei im Dunkeln träume, dem kann ein LED Bild auch als Orientierungslicht im Raum dienen.

Schreibtisch oder Schreibfläche im Jugendzuimmer?

Jedes Jugendzimmer ist auch gleichzeitig ein Arbeitszimmer in dem zumindest die Hausaufgaben erledigt werden müssen.

Da ist es schon notwendig eine Schreibfläche und Platz für die notwendigen Materialien zu haben.

Aber muss es immer gleich ein Schreibtisch sein? Ein Schreibtisch benötigt immerhin viel Grundfläcvhe im Jugendzimmer, die meistens knapp bemessen ist.

Früher wurden Hausaufgaben auch an einem ganz normalen Tisch erledigt, der auch noch zum Essen, Basteln usw. genutzt werden konnte.

Wer Bücher und Schreiben nicht liebt und eher praktisch veranlagt ist, dem reicht vielleicht auch heute noch ein einfacher Tisch oder eine Schreibfläche, die oftmals als breiteres Regalbrett in ein Wandregal integriert wurde.

Wer jedoch für die Schule viele Bücher benötigt, das Abitur machen will und später studieren will, der sollte von Anfang an einen guten, stabilen Schreibtisch wählen, der neben einer großen Schreib- und Ablagefläche auch ausreichend Schubladen zum Verstauen der Utensilien besitzt.

Schreibtische aus Vollholz sind sehr langlebig und stabil. Gleichzeitig sehen sie wohnlich aus.

Massivholzschreibtische sollten aus einem Hartholz bestehen, damit sie dauerhaft robust sind. Weichholz nimmt schnellt Druckstellen an und leichter Feuchtigkeit auf.

Natürlich sollte der Schreibtisch auch Platz für den Computer haben. Wichtig ist es auf Beinfreiheit zu achten. Platzsparende Schreibtische ordnen den Drucker häufig im Beinbereich an.

Das ist deutlich unbequem und lästig. Es handelt sich um eine absolute Notlösung, wenn für einen größeren Schreibtisch gar kein Platz vorhanden ist.

Jugendzimmer Lampen

Die Jugendzimmerbeleuchtung stellt ganz andere Anforderungen an den Gestalter als in einem Erwachsenzimmer.

Jedes Jugendzimmer ist ein Multifunftionszimmer das verschiedensten Zwecken dient und die Beleuchtung diesen Zwecken angepasst werden muss.

Lesen und Basteln erfordert gutes, helles, blendfreies Licht.

Chillen in der Sofaecke benötigt sanftes, warmes Licht. Am besten ist es, wenn die Lichtquelle mit einem Dimmerschalter reguliert werden kann.

Musikhören macht doppelt soviel Spaß, wenn das Licht farbig ist und sich im Rhytmus zu bewegen scheint. Discokugeln, Stroboskopblitze machen das Jugendzimmer zur Heimdisco. Da wird man lockerer und kann sich ganz dem Rhytmus hingeben und den Alltag vergessen.

Originelles Licht z.B. ein einem Tisch integriert zieht die Blicke an. Beleuchtete Neonschriftzüge verbreiten ein bestimmtes Ambiente. Jede Lichtquelle, die nicht erwartet wird, macht das Zimmer und den Jugendlichen, der darin wohnt interessanter. Designerlampen finden deshalb viel Anklang.

Tausende von Lampenformen und -farben ermöglichen es jedem Jugendlichen etwas für seinen persönlichen Geschmack zu finden.

Beliebt sind auch Klemmleuchten,  die an jedes Regal oder Tisch befestigt werden können. Sie können als Spot zur Effektbeleuchtung von Sammlerstücken gut genutzt werden.

Jugendzimmer farblich gestalten

Jede Altersgruppe hat ihre eigenen Farbvorlieben. So ist es auch bei Jugendlichen. Allerdings sind die Farbvorlieben nicht bei allen Jugendlichen gleich, sondern unterscheiden sich nach Alter und Geschlecht. Auch der Lifstyle und Hobbys können die Farbvorlieben stark beeinflussen.

Fußballfans gestalten ihre Jugendzimmer häufig in den Vereinsfarben ihres Lieblingsvereins und wollen damit ihre Zugehörigkeit ausdrücken.

Gothics bevorzugen dunkle bis schwarze Töne mit roten Akzentfarbtönen. Getoppt kann dies nur noch werden durch zusätzliche Spiegelkacheln, die weitere Kälte in den Raum bringen. Für sie ist eine solche Zimmergestaltung ein deutliches Bekenntnis zur  Szene.

Männliche Jugendliche zeigen häufig eine Tendenz sich mit silbernen Metallfarben zu umgeben. Das drückt Härte nach außen aus und zeigt eine Verbindung zu Motorrädern und Autos.

Weibliche Jugendliche bevorzugen häufig rote Akzenttöne. Rot ist hier die Farbe der Liebe, Herzlichkeit und Wärme.

Weniger häufig sind Brauntöne anzutreffen, die für Sicherheit stehen. Viele Jugendliche lieben das Abenteuer und die Entdeckung und sie wollen entdeckt werden. Da muss man auf sich aufmerksam machen. Deshalb stehen kräftigere Farben in der Gunst der Jugendlichen ganz oben.

Die starken Farben sollen bei den Betrachtern Reaktionen hervorrufen, dazu dürfen sie auch schon mal provozierend wie Neonfarben sein.

Junge Jugendliche haben andere Farbbevorzugungen als ältere Jugendliche. Die Farben werden mit zunehmendem Alter gesättigter. Pastelltöne sind nicht so geeignet eine eigene Position im Leben deutlich zu machen wie gesättigte Farben.

Je dunkler die Farbe, desto mehr erfolgt eine Abgrenzung zur Erwachsenenwelt. Die Werte der Erwachsenen werden in Frage gestellt. Deshalb ist diese Farbe auch bei den meisten Jugendkulturen seit Generationen eine zentrale Farbe.

Sitzmöbel für Jugendliche

Jugendliche benutzen häufig ganz andere Sitzmöbel als Erwachsene. Sitzkissen, Sitzmatratzen, Sitzsäcke, Affenschaukeln, Sitzhocker, Kniehocker sind nur einige Beispiele dafür. Ältere versuchen diese Möbel oft wegen der niedrigen Sitzhöhe oder des unbequemen Aufstehens zu vermeiden.

Jungen Menschen macht dies weniger aus. Sie suchen etwas Außergewöhnliches, das sich von der Welt der Erwachsenen abgrenzt. Gerade im Sitzmöbelbereich ist dies leicht möglich, weil Erwachsene auf bestimmte Sitzmöbel gerne verzichten.

Sitzkissen und Sitzmatrazten sind für bodennahes Sitzen geeignet, nehmen wenig Platz weg, wenn sie nicht gebraucht werden; denn sie sind leicht stapelbar und auch verstaubar. Außerdem kann leicht von der Sitz- in die Liegeposition und umgekehrt gewechselt werden. Der Anschaffungswert ist niedrig, so dass man mit wenig Geld viele Sitzplätze für Freunde schaffen kann.

Sitzsäcke sind etwas in das sich der Jugendliche einfach hineinfallen lassen kann ohne befürchten zu müssen, dass ein Stuhl unter ihm zusammenbricht. Der Sitzsack passt sich ganz der Körperform an und ist als Einzelsitzmöbel gut in einen lässigen Wohnstil zu integrieren. Sitzsäcke werden in verschiedenen Größen angeboten. Die Größen werden in Liter angegeben. Wer vorab Preise vergleichen will, der sollte hierdrauf achten; denn auf den Abbildungen ist nicht erkennbar wie groß die Sitzsäcke wirklich sind.

Affenschaukeln eignen sich besonders gut um die Seele baumeln zu lassen. Sie ziehen jeden Besucher an und verleiten ihn darin Platz zu nehmen. Sie sind ideal zum Musik hören und Zeitschriften lesen. Damit man sicher darin sitzen kann, müssen sie stabil an der Decke befestigt werden oder ein eigenes Tragegestall haben.

Sitzhocker erlauben das Sitzen in etwas höherer Position. Wenn sie einen Hohlraum haben und mit einem Deckel versehen sind, dann können sie als Stauraum verwendet werden.

3-D-Buchstaben verbreiten Botschaften

Wer sein Jugendzimmer originell einrichten will, der kann auf den neuen Trend setzen und 3-D-Buchstaben einsetzen. Mit diesen Dekorationen können die Initialen des Bewohners genauso dargestellt werden wie ganze Schriftzüge, die Botschaften an die Besucher enthalten.

Wer Buchstaben in seinem Jugendzimmer verwendet, der drückt damit auch einen Bildungsgrad aus, da viele Jugendliche schlecht lesen und wenig Bücher ihr eigen nennen.

Sonderzeichen wie das @-Zeichen passen gut zu einem Computerfreak. So kann schon ein einziges Zeichen signalisieren wofür man sich interessiert. So kommt man dann auch leichter ins Gespräch mit den Gleichaltrigen.

Wer später einmal Recht studieren möchte der wird das §-Zeichen lieben. Auch das $-Zeichen wird Anhänger finden.

Die 3-D-Buchstaben sind manchmal aus Styropor geschnitten und können farblich noch gestaltet werden. Aber Vorsicht, manche Materialien lassen das Styropor dahin schmelzen. Besonders gut wirken die Buchstaben in Übergrößen. Zu kleine Buchstaben erscheinen kindlich, was genau das Gegenteil von dem ist wie ein Jugendlicher gesehen werden möchte.

Eine gute Höhe liegt zwischen 15 – 50 cm pro Buchstabe.

Die leichten Styropor-Buchstaben lassen sich mit Klebepads an jeder Stelle der Tapete leicht befestigen und lassen sich später auch wieder problemlos lösen.

Jugendzimmergestaltung mit Ideen

Wenig Platz, knapper Geldbeutel und der Wunsch andersartig, individuell sein Jugendzimmer zu gestalten erfordert in erster Linie Ideenreichtum, aber auch ein Gespür für den Zeittrend und das was bei Jugendlichen ankommt.

Wer mit wenig Geld etwas gestalten will, der ist häufig auf Gebrauchtes angewiesen. Altes wieder aufzuarbeiten erfordert zusätzlich handwerkliches Geschick, aber auch Wissen über anzuwendende Techniken.

Der Ausgangspunkt für eine gelungene Jugendzimmergestaltung ist das Thema des neuen Jugendzimmers. An diesem Thema wird dann die Einrichtung und die Dekoration, sowie die Wandgestaltung ausgerichtet.

Kommt ein soclhes Thema nicht zum Ausdruck, dann erscheint das Jugendzimmer  ohne Konzept wie wild zusammengewürfelt.

Welches Thema ein junger Mensch für sich auswählt, das hängt von seinem Hobby, seinen Vorlieben oder auch Träumen ab. Das Thema soll der Individualität des  Jugendlichen ausdrücken und eine Botschaft an seine Altersgleichen senden.

Über das Thema fällt es dem Jugendlichen leicht mit anderen zu kommunizieren und Gleichgesinnte zu finden.

Das Thema hilft auch flüchtige Ideen zu festigen und ihnen einen angemessenen Rahmen zu geben.

Neben der reinen Einrichtung, die sehr funktional auf kleinem Raum sein muss, spielt Kunst eine große Rolle. Zwar können sich Jugendliche in der Regel keine teuren Originalkunstwerke kaufen, aber Kunst ist auch selber herstellbar bzw. als Wandtattoo oder Poster günstig zu erwerben.

Ungewöhnliche Farbzusammenstellungen können Räumen ebenso ein originelles Ambiente geben. Eine schwarze Wand in Kombination mit drei mittelgrünen Wänden ist bestimmt nicht häufig in Jugendzimmern anzutreffen, ermöglicht es aber Jugendkultur leicht zu integrieren, da die Farbe Schwarz in den meisten Jugendkulturen eine gewichtige Rolle spielt.

Die Wände können mit Rauhfasertapete tapeziert und selber gestrichen werden, was die Kosten niedrig hält. Zur grünen Tapete lassen sich gut rote Farbakzente setzen. Dies kann z.B. ein Mohnblumenbild sein.